Mehrschicht-Parkett


Mehrschichtige Parkettelemente werden oft auch als „Fertigparkett“ bezeichnet, weil sie mit fertiger Oberflächenbehandlung geliefert werden.

 

Aufbau


Mehrschichtparkett gibt es als Dreischicht- Elemente und als Zweischicht-Stäbe. Die Nutzschicht, auch „Deckschicht“ oder „Laufschicht“ genannt, besteht immer aus Vollholz. Die darunter liegenden Schichten können auch aus Sperrholz oder Holzwerkstoffen bestehen.

 

Abmessungen


Die Dicke der Nutzschicht beträgt mindestens 2,5 mm. Bei den Dreischicht-Elementen beträgt sie in der Regel 3 – 4 mm und bei den Zweischicht-Stäben 4 – 5 mm. Die Dreischicht-Elemente sind zwischen 10 und 22 mm dick, häufig sind es 14 oder 15 mm. Die Dicke der Zweischicht-Stäbe beträgt in der Regel 10 – 11 mm. Dreischichtelemente sind zwischen 100 und 240 mm breit und zwischen 1.200 und 2.400 mm lang.

 

Eigenschaften


Durch ihren mehrschichtigen Aufbau sind die Parkettelemente besonders Formstabil. Mehrschichtparkett mit werksseitiger Oberflächenbehandlung in Form von Versiegelung, Ölen oder Wachsen kann sofort nach der Verlegung genutzt werden. Bei einer Nutzschichtdicke von 2,5 – 4 mm kann der Boden je nach Abnutzung zwei bis drei Mal abgeschliffen und mit einem neuen Oberflächenschutz versehen werden.

 

Verarbeitung


Während zweischichtige Parkett-Elemente vollflächig auf den geeigneten Unterboden geklebt werden, können dreischichtige Elemente sowohl geklebt, als auch schwimmend auf einer geeigneten Dämmunterlage verlegt werden. Dabei werden die Elemente in der Nut- und Federverbindung verleimt. Zwischen die Elemente und den Unterboden wird eine Unterlage - zum Beispiel Rippenpappe, Korkschrotpappe oder Ähnliches - eingebracht. Eine neu entwickelte Verbindungsmethode sind „Klick-Verschlüsse“, bei der die Nut- und Federverbindung durch ein Verriegelungssystem ersetzt oder ergänzt wird. Die Elemente werden nur noch zusammen "geklickt", rasten ein und sind ohne Leim kraft- und formschlüssig verbunden. Auch als Mehrschichtparkett steht eine Vielzahl von Mustern zur Auswahl: „Schiffsboden“, „Fischgrät“, „Flechtmuster“, „Landhausdielen“, „Tafelelemente“ und mehr.

 

Tafelparkett


Die in Tafelform zusammengefügten quadratischen Verlegeeinheiten können aus einer Bildplatte mit aufgeklebten Parkettelementen oder aus Vollholzteilen bestehen, die zu einer Tafel zusammen gefügt sind. Tafelparkett kann je nach Untergrund geklebt oder genagelt werden. Parkett-Tafeln werden zum Teil noch heute nach traditionellen Mustern angefertigt. Auch im Bereich des Mehrschichtparketts sind quadratische Elemente mit der Optik von Tafelparkett lieferbar. Tafelparkett spielt vorwiegend in der Restaurierung eine Rolle.

 

Intarsienparkett


Tafelparkett mit geschwungenen Formen und Schmuckmustern wird als Intarsienparkett bezeichnet. Diese Einlegearbeiten sind sehr schwierig herzustellen und erfordern hochqualifizierte Fachleute.